BAFA Förderung – das ändert sich zum 1. April

März 31st, 2015

Vor wenigen Tagen erst wurde es bestätigt: das Marktanreizprogramm wird überarbeitet. Es gibt zahlreiche Neuerungen, die zum 1. April diesen Jahres in Kraft treten und nicht nur für die Solarthermie einige interessante Änderungen bedeuten. Wir vergleichen einmal die Möglichkeiten der Förderung. Was ändert sich, was ist neu?

Änderungen für Solarthermische Anlagen

Das Marktanreizprogramm richtete sich in der Vergangenheit hauptsächlich an Bestandsimmobilien sowie Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäuser im Rahmen der Innovationsförderung. Nachdem anfänglich Anlagen zur reinen Brauchwassererwärmung förderfähig waren, wurde das im Zuge der letzten Überarbeitung des MAP aufgehoben. Ab dem 1. April 2015 werden monovalente Anlagen (Anlagen zur Brauchwassererwärmung) nun wieder gefördert und dies nicht nur bei Bestandsimmobilien sondern auch bei Neubauten.

Im Rahmen der Innovationsförderung waren solarthermische Anlagen in der Vergangenheit zwar ebenfalls förderfähig, jedoch mussten Sie dafür eine Bruttokollektorfläche von 20-100m2 aufweisen. Zudem waren diese Anlagen nur für Wohngebäude mit mindestens 3 Wohneinheiten sowie Nichtwohngebäude mit mindestens 500m2 Nutzfläche BAFA-förderfähig. Zum 1. April gestaltet sich die Staffelung jedoch etwas anders.

Bruttokollektorfläche Basisförderung Innovationsförderung
Gebäudebestand Gebäudebestand Neubau
3-10m2 500€ - -
11-40m2 50€/m2 - -
20-100m2 - 100€/m2 75€/m2

In den Vorgaben für die Innovationsförderung ändert sich nicht viel. Wie bisher sind Anlagen für Wohngebäude mit mindestens 3 Wohneinheiten sowie für Nichtwohngebäude (jeweils auch bei Neubauten) förderfähig. Die Angaben zur Bruttokollektorfläche der Anlagen zur Brauchwassererwärmung ist dabei unabhängig vom Kollektortyp zu sehen. Als Speichervolumen werden für diese Anlagen mindestens 200 Liter vorausgesetzt.

weitere Änderungen

Damit sind die Änderungen im Bereich der Solarthermie jedoch noch nicht abgeschlossen. Auch im Bereich der bivalenten Anlagen, sowie in der Wärme- oder Kälteerzeugung und der Erweiterung bestehender Anlagen gibt es Neuerungen.

Anlage Fläche Basisförderung Innovationsförderung
Bestand Bestand Neubau
biv. Solartherme bis 14m2 2000€ - -
15-40m2 140€/m2 - -
20-100m2 - 200€/m2 150€/m2
Wärme- oder Kälteerzeugung (ertragsabhängige Förderung) 20-100m2 - 0,45€ x jährlicher Kollektorertrag x Anzahl Kollektoren
Erweiterung einer bestehenden Anlage 50€/m2 - -

Die Vorraussetzung für die Förderung sind für die verschiedenen Anlagenvarianten ähnlich bzw. gleich geblieben. Eine komplette Übersicht finden Sie hierzu auf den Seiten des BAFA.

Wärmepumpen

Die Änderungen im Marktanreizprogramm des BAFA begrenzt sich nicht auf den Solarthermie Bereich. Im Bereich der Wärmepumpen gibt es ab morgen ebenfalls verschiedene Änderungen. Zum Gebäudebestand gehört hier ein Gebäude, in welchem zum Zeitpunkt der Installation der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungssystem verwendet wurde. Eine wesentliche Voraussentzung für eine Innovationsförderung ist zudem eine Verbesserung der Systemeffizienz oder alternativ eine höhere Jahresarbeitszahl (elektrische WP mindestens 4,5; gasmotorische WP mindestens 1,5).

Wärmepumpen bis 100kW Nennwärmeleistung Basisförderung Innovationsförderung
Bestand Bestand Neubau
Elektrisch betriebene Luft / Wasser-WP
JAZ ≥ 3,5
-> 40€/kW zusätzlich 0,5 x Basisförderung entspricht der Basisförderung im Gebäudebestand
Mindestförderbetrag bei leistungsgeregelten und / oder monovalenten WP 1500€ (bis 37,5kW)
Mindestförderbetrag bei anderen WP 1300€ (bis 32,5kW)
Elektrisch betriebene Wasser / Wasser- oder Sole / Wasser-WP, Sorptions-WP und alle Arten von gasbetriebenen WP

JAZ Wohngebäude:
gasbetrieben: ≥ 1,25
elektrisch: ≥ 3,8

JAZ Nichtwohngebäude (Raumheizung):
gasbetrieben: ≥ 1,3
elektrisch: ≥ 4,0
-> 100 € / kW
Mindestförderbetrag bei Sorptions- und gasbetriebenen WP 4500€ (bis 45kW)
Mindestförderbetrag bei elektr. Sole-WP mit Erdsondenbohrungen Mindestförderbetrag bei anderen elektrisch betriebenen WP

Biomasse

Auch für Biomasseanlagen gibt es ab morgen verschiedene Änderungen. Wurden bisher verschiedene Anlagenmodelle ähnlich gefördert, gibt es nun eine stärkere Staffelung der Förderung.

Anlagen von 5 bis max. 100 kW Nennwärmmeleistung Basisförderung Innovationsförderung
Brennwert- nutzung Partikel- abscheidung Nach- rüstung
Bestand Bestand Neubau Bestand Neubau
Pelletofen mit Wassertasche 5kW – 25kW 2000€ - - 3000€ 2000€ 750€
25,1kW bis max. 100kW 80€/kW
Pelletkessel 5kW bis 37,5kW 3000kW 4500€ 3000€ 4500€ 3000€
37,6kW bis max. 100kW 80€/kW
Pelletkessel mit einem Pufferspeicher von mind. 30l/kW 5kW – 43,7kW 3500€ 5250€ 3500€ 5250€ 3500€
43,8kW bis max. 100kW 80€/kW
Hackschnitzelkessel mit einem Pufferspeicher von mind. 30l/kW pauschal 3500€ je Anlage 5250€ 3500€ 5250€ 3500€
Scheitholzvergaserkessel mit einem Pufferspeicher von mind. 55l/kW pauschal 2000€ je Anlage 5250€ 3500€ 3000€ 2000€

Als Pelletkessel werden für diese Förderung auch Kombinationskessel angesehen, die sowohl Biomassepellets wie auch Scheitholz verbrennen können. Die Kombinationskessel müssen dabei jedoch um ein Pufferspeichervolumen von mindestens 55 l/kW Nennwärmeleistung für den handbeschickten Anlagenteil verfügen. Ähnliches gilt für Hackschnitzelanlagen. darunter werden auch Kombinationskessel verstanden, die neben den Hackschnitzeln Scheitholz verbrennen können. Auch hier gilt das Mindest-Pufferspeichervolumen ähnlich der Pelletkessel. Eine Besonderheit gibt es für beide Betrachtungsweisen: Die Kombinationskessel sind nur förderfähig, wenn sie als besonders emissionsarm bezeichnet werden können. Das heißt, dass die staubförmigen Emissionen hier bei maximal 15mg/m3 liegen dürfen.

Weitere Informationen zu den genauen Vorgaben sowie den verschiedenen förderfähigen Anlagen finden Sie auf den Seiten das BAFA unter www.bafa.de


Veröffentlicht unter Solarthermie | Keine Kommentare »

Kommentare

 Hinterlassen Sie einen Kommentar