Solares Kühlen: Bonusförderung für besonders effiziente Anlagen

April 13th, 2013

Das Thema “Solares Kühlen” ist im Bereich der erneuerbaren Energien immer wichtiger geworden. Nicht zuletzt durch den Gedanken der effizienten Produktion genau dann, wenn besonders viel Kälte benötigt wird bzw. die Klimaanlagen laufen. Den ersten Schritt in der Förderung im Bereich “Solares Kühlen” bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit der Basisförderung und der Einstiegsförderung im “StatusCheck”. Die Bonusförderung des BAFA ist mit der Einstiegs- bzw. der Basisförderung kombinierbar und kann entsprechen mit dieser zusammen beantragt werden.

Inhalt der Bonusförderung für solares Kühlen

Kälte- und Klimaanlagen, die einen besonderen Beitrag zum Klimaschutz leisten werden von dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unabhängig von der Basisförderung nochmals gesondert gefördert. Die Umsetzung einer besonders effizienten Klima- bzw. Kälteanlage hat allerdings auch unabhängig von der höheren Förderungssumme einige Vorteile. Die Energiekosten werden beispielsweise deutlich gekürzt, was wiederum auf die Amortisationszeit der Anlage einen positiven Einfluss hat und nebenbei noch Umwelt und Klima schützt. Die Bonusförderung ist dabei gedacht für:

  • Kälteanlagen, die beispielsweise über einen Gasmotor mit Abwärmenutzung, also nicht elektrisch angetrieben werden.
  • Prozess- bzw. Heizwärme wird durch die Nutzung der Abwärme der Kälteanlage bereitgestellt.

Damit die Bonusförderung jedoch gewährt werden kann, muss für die betrachtete Kälteanlage auch die Basisförderung genehmigt worden sein. Ähnlich dem Antragsvorgang für diese grundlegende Förderung muss auch bei der Bonusförderung für solares Kühlen vor der Durchführung der ersten Maßnahmen der Antrag eingereicht werden. Nach Abschluss der Arbeiten bzw. nach Inbetriebnahme der Anlage ist anschließend noch ein Verwendungsnachweis vorzulegen.

Förderhöhe und Bedingungen

Die Höhe der Fördergelder im Einzelnen richten sich nach den Nettoinvestitionskosten für die jeweilige Anlage. Diese betragen grundsätzlich 25% der Investitionskosten. Sofern Kohlendioxid, Ammoniak oder nichthalogenierte Kohlenwasserstoffe verwendet werden, sind sogar 35% der Nettoinvestitionskosten möglich. Bevor es allerdings soweit ist, muss zunächst einmal der Antrag gestellt werden. Dies geschieht in zwei Schritten:

Antrag vor dem Start der Maßnahmen mit folgenden Bestandteilen

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular zur Bonusförderung
  • Angebot des Fachbetriebes, der die Maßnahmen durchführen wird
  • Sofern der Einsatz einer Wärmepumpe geplant ist, muss hier ein rechnerischer Nachweis der Jahresarbeitszahl von mindestens 3,5 beigelegt werden.

Verwendungsnachweis der Anlage mit folgenden Bestandteilen

  • ausgefülltes Formular “Verwendungsnachweis – Antragsteller”
  • ausgefülltes Formular “Verwendungsnachweis – Bonusförderung”
  • Leistungs- und Lieferungsvertrag der Anlage
  • detaillierte Rechnung des Fachbetriebes auf welcher auch die verschiedene Posten zur Bonusförderung aufgelistet sind
  • Abnahmeprotokoll der Anlge zu den durchgeführten Maßnahmen

Mehr Informationen zu den Fördermöglichkeiten für den Bereich “Solares Kühlen” gibt es übrigens auch direkt auf www.bafa.de.


Tags: , ,

Veröffentlicht unter FAQ - Fragen & Antworten, Förderung, Solarthermie | Keine Kommentare »

Kommentare

 Hinterlassen Sie einen Kommentar