Fakten und Bilder zum Solarthermiemarkt in Deutschland

2013 war ein turbulentes Jahr für den Solarthermiemarkt in Deutschland, Grund genug für uns einmal einige Fakten und Bilder zum Jahr zusammenzutragen. Weitere Eindrücke gibt es übrigens hier auf ecoquent Positions.

Entwicklung Gebäudebestand, Neubauten und Sanierungen

Betrachtet man die Entwicklung des Gebäudebestandes in den letzten Jahren, so zeigt sich ein sinkender Anteil an Neubauten im Bestand. Von rund 1,4% im Jahr 1999 ist der Anteil auf gerade einmal ca. 0,5% gesunken. Auch die Baumaßnahmen am Wohngebäudebestand sind von rund 0,5% auf ca. 0,25% gesunken. Der Bestand selbst ist insgesamt leicht gestiegen, wobei der Großteil weiterhin hauptsächlich aus Altbauten besteht die im Sinne der Energiewende saniert werden sollten.

Im Vergleich dazu betrachten wir die Entwicklung des Bestandes an Solarthermieanlagen in Deutschland. Diese zeigt, dass es durchgängig einen sehr guten Zubau an Kollektorfläche gegeben hat. Dennoch bleibt der bisherige Beitrag dieser Anlagen zur Bereitstellung von Wärme eher gering. Die Ursacher für diesen im Verhältnis betrachtet geringen Zubau an Solarthermieanlagen kann an vielen Faktoren liegen, einer der Hauptfaktoren ist sicherlich jedoch die unzureichende Information vieler Bürger. Photovoltaikanlagen und Solarstrom sind im Vergleich sehr präsent in den Medien. Solarthermie und der deutsche Solarthermiemarkt führen dagegen eher ein Dasein am Rande – trotz des hervorragenden Potenzials in der Kosteneinsparung. Zusätzlich gibt es große Unterschiede in den einzelnen deutschen Bundesländern.

Um den Solarthermiemarkt und insbesondere auch die Sanierungen der Heizungsanlagen weiter zu fördern, wurden im letzten und in diesem Jahr verschiedene Verbesserungen an den gängigen Förderprogrammen umgesetzt. Beides zeigt nach ersten Meldungen Erfolg, wir dürfen also gespannt sein auf die aktuellen Zahlen aus 2013. Dennoch bleibt auch weiterhin klar: Es gibt noch viel zu tun, denn noch immer sind rund 80% der deutschen Haushalte mit einer alten Heizungsanlage ausgerüstet. Eine Verbesserung kann sich hier mit der EnEV 2014 ergeben, doch auch hier müssen wir die Entwicklung zunächst abwarten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.