Energieblogger – gemeinsam informieren

Pünktlich zur Intersolar in München haben sich in dieser Woche verschiedene Blogger unter dem Deckel “Energieblogger” zusammengeschlossen und wollen so gemeinsam die Energiewende aktiv mit gestalten. Schon in der Vergangenheit haben sich die Blogger mit den verschiedenen Themen der erneuerbaren Energien und der Energiewende in Form von zahlreichen Blogartikeln und Twitter- sowie Facebooknachrichten beschäftigt. Sie haben der Energiewende damit eine Stimme abseits von Politik und Wirtschaft gegeben, sodass auch andere Standpunkte Gehör finden konnten. Dies wird unter dem Deckmantel der “Energieblogger” auch weiterhin geschehen, doch nun stehen sie nicht mehr einzeln sondern gemeinsam für ein besseres Gelingen.

Quelle: energieblogger.net

Eine der ersten Veröffentlichungen der Energieblogger ist die Infografik mit verschiedenen Daten zur Energiewende. Sie fasst zusammen und räumt gleichzeitig mit dem einen oder anderen Vorurteil auf. In der Vergangenheit wurden immer wieder Meldungen veröffentlicht, die den Nachteil oder aber auch Vorteile der Energiewende verdeutlichen sollten. Übersichtlichkeit für den Endverbraucher stand da nicht immer im Vordergrund und insbesondere die erneuerbaren Energien haben so oft schlechter abgeschnitten als fossile Energieträger. Die Infografik ist nun ein erster Versuch um diesen Informationstransport einfacher und auch für den Endverbraucher verständlicher zu gestalten.

Quelle: energynet.de

Einer der Energieblogger hat die Infografik ergänzend etwas weiter entwickelt und mit verschiedenen, oft gestellten Fragen verknüpft. Dabei steht das Bewusstsein für die Energiewende genauso im Vordergrund wie die Frage nach der Investitionsbereitschaft und natürlich der Investitionsmöglichkeit, denn nicht jeder kann sich den Einstieg in die erneuerbaren Energien heute bereits leisten – trotz verbesserter Förderbedingungen. Einziges Manko der Grafik: Ein weiteres Mal steht der Solarstrom im Vordergrund. Dies ist jedoch insbesondere der Betrachtung von Seiten der Bevölkerung geschuldet, welche die Energiewende insbesondere im Umstieg auf Strom aus erneuerbaren Energien sieht.

Insgesamt ist dies aber bereits jetzt ein erster Schritt in die richtige Richtung zum besseren Informationstransfer, der langfristig sicherlich auch Auswirkungen auf die Gestaltung der Energiewende haben wird.

Weitere Informationen und interessante Beiträge gibt es bei den Energiebloggern


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.