Ratgeber: So sparen Sie Heizkosten im kommenden Winter

Der Winter steht vor der Tür und mit ihm auch die kalten Temperaturen sowie steigende Heizkosten. Doch acuh in diesem Jahr lassen sich in verschiedenen deutschen Haushalten Heizkosten einsparen. Im Folgenden möchten wir daher verschiedene Tipps zur Kostensenkung geben.

Richtige Einstellung der Heizung

Eine warme Heizung arbeitet deswegen noch lange nicht effizient. Verschiedenen Schätzungen zufolge können rund 85% der deutschen Heizungen heute als ineffizient bezeichnet werden, da sie ganz einfach nicht richtig eingestellt sind. In der Folge erhöhen sich dadurch ihr Energieverbrauch und auch die Heizkosten, von der ungleichmäßigen Wärme in den beheizten Räumen einmal abgesehen. Ein Hydraulikabgleich ist hier die Alternative und kann vom Fachmann problemlos durchgeführt werden. Dazu werden die verschiedenen Komponenten in Ihrer Heizungsanlage betrachtet und im Gebäudekontext optimiert. Ziel ist es die Menge warmen Heizwassers so zu regulieren, dass in jedem Heizkörper nur die Wärme ankommt, die auch tatsächlich benötigt wird. Im Umkehrschluss senken sich dadurch die Heizkosten, da die gesamte Anlage deutlich effizienter arbeitet.

Erneuerung der Heizungspumpe

Neben der richtigen Einstellung der Heizung gibt es einen weiteren Aspekt, der die anfallenden Heizkosten mit beeinflusst: die Heizungspumpe. Sie erledigt einen großen Teil der anfallenden Arbeit, denn nicht zuletzt ist sie es, die das warme Heizungswasser zu den verschiedenen Heizkörpern befördert. Viele der heute noch genutzten Pumpen sind jedoch veraltet und verbrauchen sehr viel Energie, da sie teilweise fast durchgehend laufen. Mit neuen Pumpenmodellen ist dies heite nicht mehr notwendig. Besonders effizient sind beispielsweise sogenannte Hocheffizienzpumpen, die etwa 80% weniger Energie verbrauchen. Damit lassen sich die für die Heizung anfallenden Stromkosten entsprechend merkbar reduzieren.

Isolierung für Heizungsrohre

Eine gute Dämmung ist die halbe Miete? Nun nicht ganz, doch mit einer fachgerechten Dämmung der Heizungsrohre kann die Wärme wirklich dahin gelangen wo sie gebraucht wird. Oft geht schon auf dem Weg vom Keller zum Heizkörper sehr viel Wärme verloren – Energie, die mit einer entsprechenden Dämmung als Heizkraft genutzt werden könnte.

Tipps für Mieter

Die vorhergehenden Ratschläge sind insbesondere für Hausbesitzer interessant, doch auch als Mieter können Sie versuchen Ihre Heizkosten reduzieren. Dies ist oft ganz einfach und mit wenigen Schritten umsetzbar:

  • Sind Ihre Heizkörperthermostate richtig eingestellt?
  • Befinden sich Gardinen oder Möbel vor den Heizkörpern?
  • Ist die geünschte Raumtemperatur richtig eingestellt?

Alle drei Fragen helfen Ihnen dabei die Heizkosten zu reduzieren. Bei Möbeln und Gardinen vor Ihren Heizungen entwickelt sich beispielsweise ein Wärmestau: An der Heizung ist es warm, im Rest des Raumes aber nicht. Dennoch wird die Wärmezufuhr zum Heizkörper jedoch abgestellt. Oft wird in einer solchen Situation der Heizkörper einfach auf eine höhere Stufe gestellt um so mehr Wärme in den Raum zu bekommen. Den gleichen Effekt erzielen Sie bei freigeräumten Heizkörpern auch mit einer niedrigeren Stufe, das ist nicht nur effektiver sondern auch kostengünstiger.

Oft wird auch angenommen, dass ein Raum schneller warm wird, sofern der Heizkörper auf höchster Stufe arbeitet. Nur wenige wissen: Dies ist ein Trugschluss, auch bei einer geringeren Stufe wird die gewünschte Wärme in der gleichen Zeitspanne erreicht. Viele Hersteller stellen ihre Heizkörperthermostate bespielsweise so ein, dass die Stufe 3 einer Raumtemperatur von etwa 20°C gleichkommt. Dieser Wert wird mit der Stufe 3 des Heizköpers problemlos und energiesparend erreicht. Die Nutzung der Stufen 4 oder 5 würde hier nur zusätzliche Heizkosten verursachen, was sich letztlich auch auf der Nebenkostenabrechnung bemerkbar macht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.